»Entschuldigung, da lag ich falsch.« Wie wir die Diskussionskultur online verbessern

Gespräche in sozialen Medien werden schnell zu emotionalen Grabenkämpfen. Eine einfache Idee könnte viel erreichen. Doch das Problem hat noch eine zweite Seite.

28. September 2020  12 Minuten

Tristan Harris hat keine gute Meinung von sozialen Medien. Der Informatiker arbeitete bei Google, bevor er frustriert von der Techindustrie das Handtuch warf. Er ist einer der Protagonisten der neuen »Das Dilemma mit den sozialen Medien« bei Netflix (englisch, 2020) Netflix-Dokumentation »Das Dilemma mit den sozialen Medien«. Untermalt von dramatischer Musik blicken dort Aussteiger kritisch auf die digitale Welt, die sie selbst aufgebaut haben und worin die meisten Menschen heute zu Hause sind.

Gleich zu Beginn formuliert Harris seine scharfe Kritik:

Es wird polarisiert und Wahlen werden gehackt. Doch gibt es etwas, was all diesen Problemen zugrunde liegt. […] Es gibt ein Problem in der Techbranche, für das es keinen Namen gibt.« – Tristan Harris in der Doku »Das Dilemma mit den sozialen Medien«

Dieses Problem beschreibt er so: Soziale Medien geben laut Harris nur vor, »sozial« zu sein. Alle Kommunikation über diese Plattformen sei letztlich nur Mittel zum Zweck der Werbung und dem Abgreifen der Nutzerdaten. Nur so machen die Unternehmen und ihre Werbepartner im Hintergrund Profit. Und genau dafür sind Twitter, Facebook, Youtube und Co. entworfen worden.

Doch die Nutzenden haben das Nachsehen. Denn als Nebenwirkung krankt die Diskussionskultur auf den Plattformen. Denn wie diese gestaltet sind, beeinflusst auch die Art und Weise, wie darauf kommuniziert wird. Oder wie Harris es formuliert:

Mit Illustrationen von Tobias Kaiser für Perspective Daily

von Dirk Walbrühl 

Dirk ist ein Internetbewohner der ersten Generation. Ihn faszinieren die Möglichkeiten und die noch junge Kultur der digitalen Welt, mit all ihren Fallstricken. Als Germanist ist er sich sicher: Was wir heute posten und chatten, formt das, was wir morgen sein werden. Die Schnittstellen zu unserer Zukunft sind online.

Themen:  Gesellschaft   Populismus   Internet  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich