PD Daily 

Steht hier das nachhaltigste Windkraftwerk der Welt?

Auf der schwedischen Insel Björkö steht ein Windkraftwerk, dessen Turm aus Holz besteht. Die Bauweise könnte der klassischen Stahlvariante Konkurrenz machen.

28. Juli 2020  5 Minuten

Die Technische Hochschule Chalmers im schwedischen Göteborg hat im April ein eigenes Windkraftwerk bauen lassen, das der Forschung dienen soll. Das Besondere daran: Der erste hölzerne Windenergieturm in Schweden von Modvion (2020, PDF) Der 30 Meter hohe Turm des Kraftwerks besteht komplett aus Holz. Die Firma Modvion, die das Kraftwerk für die Universität auf der kleinen Insel Björkö vor der Küste Göteborgs gebaut hat, hat bereits Pläne für weitere Holzwindräder: Ein lokales Energieunternehmen hat einen 110 Meter hohen Turm bestellt, ein weiteres gleich 10 Türme, die mindestens 150 Meter hoch sein sollen.

Außerdem hat das Start-up gerade Modvion über die Zuschüsse der EU (englisch, 2020, PDF) Zuschüsse der EU in Höhe von 6,5 Millionen Euro zugesichert bekommen. Es scheint gut zu laufen für die Bauer:innen der hölzernen Windräder.

Warum Windräder aus Holz bauen?

Die Türme der klassischen Windräder, die in Deutschland fast überall zu sehen sind, bestehen größtenteils aus Stahl. Holz ist bezogen auf sein Gewicht allerdings stabiler als Stahl. Ein Holzturm ist also leichter als ein ebenso stabiler Stahlturm. Das macht den Transport der Bauteile einfacher.

Überhaupt ist der Transport ein Punkt, bei dem die schwedische Firma mit ihren Holztürmen die Stahlvariante übertrumpfen will. Windradtürme aus Stahl werden in der Regel in Ringen geliefert, die vor Ort gestapelt werden. Das setzt dem Durchmesser des Turms eine Grenze bei knapp 4,50 Metern, damit das Transportfahrzeug noch unter Brücken hindurchkommt. Ein Windrad von 100 Metern Höhe und mehr braucht jedoch am Fuß größere Durchmesser, um stabil zu sein, weshalb die unteren Teile vieler höherer Windräder in Deutschland direkt vor Ort aus Beton gegossen werden.

Mit Illustrationen von Mirella Kahnert für Perspective Daily

von Henrike Wiemker 

Henrike Wiemker hätte gut und gerne ewig weiter studieren können, beschloss dann aber doch, ihre Neugier lieber als Wissenschaftsjournalistin zu stillen. Meist geht es bei ihr um Umwelt, manchmal um Technik und immer wieder auch um anderes. Henrike Wiemker lebt in Uppsala und ist in schwedischen und deutschen Medien zu lesen und zu hören.

Themen:  Europa   Klima   Energie  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich