PD Daily 

Das kannst du für »Black Lives Matter« sofort tun: ein Selbsttest im »Kritischen Weißsein«

Struktureller Rassismus existiert nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland. Es ist an der Zeit herauszufinden, was du mit dem rassistischen System zu tun hast und welche Position du darin einnimmst.

9. Juni 2020  5 Minuten

Der Schwarze Der Begriff »Schwarz« ist eine von Schwarzen Akademiker:innen gewählte sozialpolitische Selbstbezeichnung und wird als Adjektiv groß geschrieben. US-Amerikaner George Floyd starb am 25. Mai 2020, weil ihm ein Polizist knapp 9 Minuten sein Knie in den Nacken gepresst hat. Demonstrant:innen in Minneapolis, Chicago oder New York gehen seitdem auf die Barrikaden und auch die internationale Solidarität wird immer lauter, sei es in Madrid, Rom oder Berlin. Die Debatte um Rassismus und Polizeigewalt in den USA bestimmt seither auch die Schlagzeilen in den deutschen Medien und es steht die Frage im Raum: Was können wir für die Bewegung Black Lives Matter Die »Black Lives Matter«-Bewegung gründet auf dem gleichnamigen Hashtag, der unter anderem von der Aktivistin Alicia Garza als Reaktion auf Rassismus und (Polizei-)Gewalt gegen Schwarze initiiert wurde. Auslöser war der Freispruch von George Zimmerman, der im Februar 2012 den afroamerikanischen Teenager Trayvon Martin erschossen hatte, weil er ihm verdächtig vorkam. Der Protest breitete sich nach dem Freispruch in den sozialen Medien aus und mündete in Demonstrationen in vielen US-amerikanischen Städten. Inzwischen setzt sich die Bewegung auf der ganzen Welt gegen Rassismus und Gewalt gegen PoC ein. tun? Was hat das mit uns zu tun?

Antirassistische Initiativen in Berlin rufen derzeit dazu auf, für Schwarze Organisationen in Minnesota oder die Familie von George Floyd zu spenden. Wenn du aber wirklich langfristig etwas gegen

Mit Illustrationen von Mirella Kahnert für Perspective Daily

von Thuy-An Nguyen 

Thuy-An Nguyen schreibt über die Themen Migration und Interkulturalität. Nicht zuletzt, weil sie selbst als Dauermigrantin quer von Köln über Düsseldorf bis ins Ruhrgebiet gelebt hat. Ihr Masterstudium machte sie auch noch im Fach Interkulturelle Kommunikation und Bildung. Als Journalistin arbeitete sie unter anderem bei der Funke Mediengruppe, Spiegel Online und bei der Deutschen Welle.

Themen:  Deutschland   Gesellschaft  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich