PD Daily 

»Mein Leben soll geschützt werden, während deins riskiert wird«

Die Gefahr für Millionen Inder im Lockdown lässt unsere Journalistin vor Ort, Anuradha Sharma, nicht mehr schlafen. In diesem Brief aus den Mitternachtsstunden lässt sie uns an ihren Gedanken teilhaben und lehrt eine wertvolle Lektion über Demut.

8. Mai 2020  6 Minuten

In Indien gilt der härteste Lockdown weltweit für 1,3 Milliarden Menschen. Am 24. März erließ Premierminister Narendra Modi eine komplette Ausgangssperre. Die Regelungen sollen Menschen vor der Infizierung mit Covid-19 schützen, doch in Indien haben sie bereits Leben gekostet. Mehr Hintergründe über die Existenzbedrohung der Arbeiter in Indien findest du in diesem Artikel der »NZZ« Denn die, die sich nicht zu Hause verbarrikadieren können, sind plötzlich auf sich allein gestellt und vergessen. Das lässt unsere Journalistin vor Ort, Anuradha Sharma, nicht mehr schlafen. In diesem Brief aus den Mitternachtsstunden lässt sie uns an ihren Gedanken teilhaben und lehrt eine wertvolle Lektion über Demut.

An meine trauernde Schwester,

ich komme gleich zur Sache: Es ist deine Schuld.

Ich sah das Video von dir. Hörte deine Wehklagen. Sie fühlten sich an wie 1.000 Nadelstiche, die meinen Körper malträtierten.

Du hattest einen Sohn. Er war 3 Jahre alt und starb in deinen Armen, als du und dein Mann von Krankenhaus zu Krankenhaus rannten. Sein Vater sagte, dass euch ein Krankenwagen verweigert wurde; Triggerwarnung: Hier findest du Ausschnitte dieses verstörenden Videos. Nach dem Tod des 3-Jährigen wurde der Krankenhausdirektor entlassen (englisch, Hindi, 2020) wegen des kompletten Lockdowns konntest du keinen Transport für dein schwer krankes Kind finden, um es in die Klinik zu bringen, in die ihr überwiesen wurdet.

Mit Illustrationen von Doğu Kaya für Perspective Daily

von Anuradha Sharma 

Anuradha Sharma ist freie Journalistin mit Sitz im indischen Siliguri. Sie schreibt über Politik, Kultur, soziale Gerechtigkeit und Medien. Außerdem ist sie Indien-Korrespondentin für Reporter ohne Grenzen.

Themen:  Gesundheit   Gesellschaft   Geld  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich