PD Daily 

Wie Moos die Stadtluft verbessert (und dabei die Pandemie bremsen könnte)

Ein Berliner Start-up stellt Stadtmöbel her, die Feinstaub aufnehmen. Gleichzeitig zeigen italienische Forscher, dass das auch Corona ausbremsen könnte.

27. März 2020  4 Minuten

Eine Sitzbank, die die Luft um sich herum säubert? Was klingt wie eine Fantasie aus Mary Poppins oder Harry Potter ist längst als CityTree auf dem Markt. Im aktuellen Design besteht der CityTree aus einem 6-eckigen Holzpodest, aus dessen Mitte ein 2 Meter hoher Kasten herausragt. Ein bisschen klobig sieht er aus, geht aber noch als urbaner Schick durch.

Das Herzstück des Stadtmöbels liegt in seinem Inneren verborgen, hinter Holzplanken: Moos, das in Kombination mit smarter Elektronik die Stadtluft verbessern soll. 3 dieser CityTrees hat das Hier geht es zur Website von »Green City Solutions« Berliner Start-up Green City Solutions Mitte März auf einem Platz vor dem Einkaufszentrum Bikini Berlin installiert.

Wie das Moos die Luft säubert

In den CityTrees vor dem Einkaufszentrum hängen Matten, auf denen verschiedene Laubmoose (auf schlau »Bryopsida«) wachsen. »Diese sind trockenstresstolerant, wachsen schnell und haben eine hohe Feinstaubabscheideleistung«, sagt Peter Sänger, CEO und Mitgründer von Green City Solutions. Bis zu 30% des Ultrafeinstaubs – also der gesundheitsrelevanten Mini-Partikelchen – könnten die Moose im Umkreis von 5 Metern aus der Luft filtern. Indem sie sie quasi schlucken und verstoffwechseln. Bei größeren Partikeln erreichten die CityTrees nach Angaben des Start-ups sogar eine Abscheideleistung von bis zu 82%.

Mit Illustrationen von Doğu Kaya für Perspective Daily

von Leonie Sontheimer 

Leonie Sontheimer sammelte bereits als 12-jährige Unterschriften gegen Walfang. Während ihres Studiums der Philosophie und Biologie kam sie vom Umweltschutz zur Postwachstumsbewegegung. Als Journalistin schreibt sie über die beiden wichtigsten Transformationen unserer Zeit: die digitale und die sozial-ökologische. Das Handwerk dazu hat sie an der Deutschen Journalistenschule in München gelernt.

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.