Kann Philosophie die Welt retten?

Ganz egal, ob du über Online-Dating, Coronavirus oder Klimawandel nachdenkst – unbewusst bist du ständig am Philosophieren. So nutzt du die besten Ideen der letzten 2.500 Jahre, um Probleme von heute zu lösen.

12. März 2020  9 Minuten

Der Philosoph Thales von Milet (625–545 v. Chr.) Thales war Mathematiker, Astronom, Politikberater, Philosoph und angeblich der weiseste der »Sieben Weisen der Antike«. Heute gilt er als Vater der Philosophie. Der auf ihn zurückgehende Satz des Thales wird bis heute in Schulen gelehrt. Zum Erstaunen seiner Zeitgenossen sagte Thales eine Sonnenfinsternis richtig voraus und ermittelte die Höhe der ägyptischen Pyramiden, indem er ihren Schatten zu bestimmten Tageszeiten maß. soll einmal so tief in die Betrachtung des Sternenhimmels versunken gewesen sein, dass er beim Gehen in einen Brunnen stürzte. Eine Magd beobachtete die Szene zufällig. Lachend hielt sie ihm vor: »Du kannst nicht sehen, Thales, was dir vor den Füßen liegt, und wähnst zu erkennen, was am Himmel ist?« Dass dieses Bild des weltabgewandten und verträumten Philosophen zumindest einseitig ist, zeigt eine zweite Anekdote über Thales: Wegen seiner Armut musste er viel Spott erdulden. Doch eines Winters kaufte er sämtliche Olivenpressen in Milet und Umgebung. Milet war eine antike Stadt in Kleinasien in der heutigen Türkei.

Was niemand wusste: Aufgrund seiner »Sternenbeobachtungen« – möglicherweise meteorologische Studien – hatte er eine besonders reiche Olivenernte vorausgesagt. Als diese tatsächlich eintrat, konnte Thales die Pressen zu seinen Bedingungen weitervermieten und viel Geld verdienen. Damit demonstrierte er, was den Weisen gelingen kann, wenn sie das System durchdenken und die richtigen Schlüsse ziehen.

Mit Illustrationen von Doğu Kaya für Perspective Daily

von Philipp Neudert 

Philipp Neudert studiert »Philosophy & Economics« in Bayreuth. Aus ökonomischer Sicht interessiert ihn, wie Menschen und Organisationen mit Knappheit umgehen, aus philosophischer Sicht, wie sich Wirtschaften gerecht gestalten lässt. Er schrieb unter anderem für den »Literarischen Monat« und gründete die philosophische Studierendenzeitschrift »Die Funzel« mit.

Themen:  Bildung  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich