Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

PD Daily 

Neues Gesetz: Wie frei wird das Internet 2021 noch sein?

Großbritannien verabschiedet sich von der EU-Reform. Deutschland muss sie bis 2021 umsetzen. Kommen nun Uploadfilter, Abmahnwellen und das Ende der Memes? Wie ein Urheberrecht aussehen müsste, das auf der Seite der Bürger steht, zeigen diese Experten.

28. Januar 2020  6 Minuten

Julia Reda kann es nicht fassen. »Wollt ihr mich veräppeln??«, schreibt sie aufgebracht auf Twitter. Die Digitalpolitikerin saß bis 2019 für die Piratenpartei im Europaparlament und arbeitete für eine Modernisierung des Urheberrechts Julia Redas Position zum Urheberrecht deckt sich in weiten Teilen mit der der Piratenpartei: Ein möglichst flexibles Urheberrecht, das das Teilen und Remixen von Inhalten gestattet sowie die Kreativität fördert und nicht einschränkt. und gegen die umstrittene Urheberrechtsreform der EU – ein Kampf, den sie am Ende verlor. Die Reform wurde 2019 Richtlinie, die nun in ganz Europa umgesetzt werden muss, In Kraft getreten ist die neue EU-Richtlinie zum Urheberrecht am 6. Juli 2019. Nun haben die nationalen Gesetzgeber bis zum 7. Juni 2021 Zeit, um sie in die eigenen Gesetze zu überführen. Dabei können sie einzelne Aspekte der Richtlinie auslegen und korrigieren. auch mithilfe von Stimmen der »Tories«, der konservativen Regierungspartei des britischen Premierminister Boris Johnson. Von ihnen stimmten 5 für die Urheberrechtsreform, 16 dagegen. Und ausgerechnet ein Minister der Regierung Johnson antwortete nun auf eine Anfrage Antwort vom englischen Minister Chris Skidmore zur EU-Urheberrechtsreform auf »Parliament.uk« (englisch, 2020) im britischen Parlament,

Mit Illustrationen von Mirella Kahnert für Perspective Daily

von Dirk Walbrühl 

Dirk ist ein Internetbewohner der ersten Generation. Ihn faszinieren die Möglichkeiten und die noch junge Kultur der digitalen Welt, mit all ihren Fallstricken. Als Germanist ist er sich sicher: Was wir heute posten und chatten, formt das, was wir morgen sein werden. Die Schnittstellen zu unserer Zukunft sind online.

Themen:  Journalismus   Internet   Europa  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich