Was ihr getan habt, als es nicht mehr weiterging

Manchmal ist der einzige Ausweg aus einer schweren Krise ein völliger Neubeginn. Wir wollten von euch wissen, welche Entscheidungen euer Leben verändert haben.

23. Dezember 2019  14 Minuten

Wann ist es Zeit, neu anzufangen? Und wann ist es besser, an Bestehendem festzuhalten? Hier kannst du unseren Aufruf noch einmal lesen Diese Frage haben wir euch vor einiger Zeit gestellt – und viele Reaktionen erhalten. Gaby hat uns berichtet, wie sie mit 51 aus heiterem Himmel eine Hirnblutung bekam und anschließend halbseitig gelähmt war. Sie war gezwungen, ganz neu anzufangen. Sean schrieb uns, wie er nach Jahren harter Arbeit irgendwann nur noch mit Wut im Körper zur Arbeit gegangen ist und erkannt hat, dass er etwas ändern muss.

Ähnlich ging es Jens, der die täglichen Kopfschmerzen irgendwann als Warnung begriffen hat. »Mein Körper hat mir mitgeteilt, dass zu viele Dinge in meinem Leben nicht passen«, schrieb er uns. Andere Mitglieder berichteten uns aber auch Hier schreibt Dirk Walbrühl darüber, warum dich ein Fehltritt auch weiterbringen kann von der Angst zu scheitern, wenn sie ganz neu anfangen würden. Und später zu denken: Hätte ich doch nur so weitergemacht wie vorher.

»Ein Neuanfang ist eine kreative Leistung« – Peter Walschburger, Biopsychologe an der FU Berlin

Titelbild: Matthew T Rader - CC0

von Lara Grewe 

Lara macht gerade ihren Bachelor in Journalismus und Unternehmenskommunikation an der University of Applied Sciences Europe in Iserlohn. Journalistische Erfahrungen sammelte sie bei einigen Praktika und als freie Mitarbeiterin bei einer Tageszeitung. Sie unterstützte Perspective Daily als Praktikantin von Juli bis Oktober 2019.

Themen:  Psychologie   Gesundheit   Gesellschaft  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich